brautstyling

Was gehört alles zu einem perfekten Brautstyling?

Eine Hochzeit ist etwas ganz Besonderes, der schönste Tag Ihres Lebens. Sie möchten, dass dieser Tag unvergesslich bleibt. Es ist Ihnen wichtig, besonders hübsch auszusehen und sich wohlzufühlen. Alte Traditionen besagen, zu jeder Hochzeit gehört etwas Neues, etwas Altes, etwas Geborgtes und etwas Blaues. Das Neue könnte das Kleid sein, das Alte, vielleicht ein Ring von der Großmutter. Etwas Geborgtes beispielsweise kann ein Armband oder eine Kette von einer lieben Freundin oder der Mutter sein. Das Blaue könnte ein Strumpfband sein.

1. Das wichtigste ist das Brautkleid
Bei der Suche nach dem schönsten Brautkleid werden Sie die unterschiedlichsten Kleider finden. Von der A-Linie, Prinzessin-Stil, Brautkleider im fließenden Stil, Empire bis hin zu Etuikleidern ist alles dabei. Die Kleider gibt es in unterschiedlichen Längen, Materialien und Farben, mit Spitze oder Korsett. Auch für die werdende Mama sind Kleider vorhanden. Die Auswahl ist so groß, dass es nicht einfach ist, das richtige Kleid zu finden.
In einem Geschäft für Brautmode werden Sie kompetent beraten. Hier können die Kleider ausgesucht, angesehen und probiert werden. Das ist wichtig, denn jedes Kleid, sieht angezogen anders aus. Erst wenn das Kleid sich angenehm an ihren Körper schmiegt und sie sich selbst verzaubert im Spiegel betrachten, dann haben Sie es gefunden.

2. Nun folgen die Accessoires
Hierzu zählen, die Schuhe, eine kleine Tasche, ein Diadem oder Schleier. Ein Hut, ein Schirm oder ein Paar Handschuhe, alles ist möglich. Mit fachkundiger Beratung können Sie, passend zu Ihrem Traumkleid, die richtigen Accessoires probieren. Wenn die Schuhe gefunden sind, wird die Länge des Brautkleides angepasst. Eventuell wird das Kleid ein wenig korrigiert. Jetzt fällt die Wahl, ob sie ein Diadem, einen Schleier oder vielleicht einen Blumenkranz tragen wollen. Hier richtet sich die Auswahl ganz nach Ihren Wünschen, um einen ganz individuellen Look für Sie zu finden.

3. Die Brautfrisur ist auch ein wichtiger Punkt

Es gibt die unterschiedlichsten Frisuren für jeden Haartyp. Ob offen, lockig, Kurzhaar oder eine Hochsteckfrisur, Sie werden bezaubernd aussehen. Ihr Friseur wird sie beraten und sich nach ihren Ideen und Wünschen richten. Einen Termin für eine Probefrisur zu vereinbaren, ist ebenfalls sinnvoll. So wissen Sie genau, wie viel Zeit für die Frisur benötigen wird. Damit am Tag der Hochzeit alles in Ruhe abläuft.

4. Es folgt das Braut-Make-up

Das Braut-Make-up kann ebenfalls der Friseur oder ein Make-up-Artist übernehmen. Um einen natürlichen Look zu erhalten, ist ein dezentes Make-up, mit wenig Farbe, ein wenig Glanz, perfekt für die Hochzeit. So werden Sie bei den Fotoshootings perfekt aussehen und die Hochzeit in einer wunderschönen Erinnerung behalten.

5. Ein passender Brautstrauß darf nicht fehlen

Es gibt auch hier ein großes Angebot. Die Sträuße werden mit den Blumen aus dem aktuellen Sortiment gefertigt. Es gibt die klassischen Brausträuße, moderne Varianten, Trockenblumen, mit Bändern oder Perlenketten. Jeder Strauß ist individuell und einzigartig und wird farblich mit dem Kleid abgestimmt.

Braut

Bräuche und Traditionen rund um das Thema Brautmode

Wenn man an die eigene Hochzeit denkt, wird man leicht sentimental. Man erinnert sich gerne an den Kauf des Brautkleides, die Auswahl der Location und natürlich an die ausgelassene Feier ohne jegliche Einschränkung. Doch erinnert man sich auch an die vielen Bräuche, damit verbundene Traditionen und Aberglauben rund um das Kleid der Braut? Hier lesen Sie über alle bekannten Traditionen und Bräuche zum Thema Brautkleid. Die meisten von ihnen dürften Sie aber schon kennen.

Bräuche und Traditionen rund um das Brautkleid – Wo kommen sie eigentlich her?

Direkt am Anfang kommt natürlich der bekannteste aller Bräuche – eine echte Braut heiratet in einem weißen Kleid. Obwohl es heutzutage viele andere Varianten gibt, ist das weiße Hochzeitskleid immer noch das Symbol für eine schöne Braut. Doch wo kommt diese Tradition eigentlich her und warum heiratet man ausgerechnet in Weiß?

Die Antwort auf diese Frage ist eigentlich recht einfach. Die Farbe Weiß steht für pure Reinheit, Unschuld und Unberührtheit. Und wie man das von früher noch kennt, was aber heute auch nicht ganz aus der Welt ist, heiratet eine Frau als Jungfrau. Daher auch die Tradition ein weißes Kleid bei der Hochzeit zu tragen. Dennoch war das nicht immer so. Bis zu den 20-er Jahren des letzten Jahrhunderts trug Frau aus Kostengründen noch ihr schwarzes Kleid, das eigentlich als Sonntagskleid diente und somit das edelste war, was man besaß. Geändert hat sich das dann mit der Zeit, obwohl noch lange nur Adelige weiße Kleider trugen und das meist aus Seide.

Wer sollte eigentlich das Hochzeitskleid bezahlen?

Früher war es so, dass die Eltern der Braut sowohl die Kosten für das Kleid, als auch den Polterabend bezahlen durften oder besser gesagt mussten. Doch hier hört die Geschichte nicht auf. Außer diesen Kosten, trugen die Brauteltern oder meist der Brautvater auch alle Kosten für die Verpflegung und Unterkunft der Brautjungfern. Das ist heute aber längst nicht mehr der Fall. Heute heiratet man auch deutlich später und meist tragen die zukünftigen Ehepartner ihre Kosten zum größten Teil selbst.

Warum der Bräutigam das Kleid vor der Hochzeit nicht sehen darf

Es bringt Unglück. Punkt. Aber warum eigentlich? Alte Aberglauben besagen, dass es Pech bringt, weil Dämonen gefährliche und schlechte Blicke auf die Braut richten, wenn der Bräutigam vor der Trauung anwesend ist. Meist haben die zukünftigen Ehepartner aus diesem Grund auch mehrere Tage vor der Hochzeit in getrennten Räumen verbracht. Auch hat man für die Brautjungfern Kleider gewählt, die dem Hochzeitskleid ähnlich sahen, um die Dämonen in die Irre zu führen.

Zum Hochzeitskleid gehört immer etwas Gebrauchtes

Früher glaubte man, dass die Braut unbedingt unter ihrem Kleid oder als Schmuck etwas Gebrauchtes tragen muss. Das symbolisierte ihre Verbundenheit zu der eigenen Herkunft und zu ihrer Familie. Hier hat man entweder geerbten Schmuck gewählt oder Accessoires, die zur Brautausstattung der eigenen Mutter oder Großmutter gehört haben. Auch heute hält sich diese Tradition noch. Ebenso wie die, im Schuh einen goldenen Pfennig zu tragen. Dieser soll Glück und Wohlstand auf dem Weg des Ehepaars bringen. Mit Sicherheit glauben auch heute viele Bräute noch an diese Bräuche und ihre Bedeutung.

glückliches Brautpaar

Schloss, Hotel, Strand: Was gibt es für Hochzeitslocations?

Von klassisch bis ausgefallen – Das sind die schönsten Locations für Ihre Hochzeit

Neben der Wahl der passenden Brautmode ist die Wahl der perfekten Location noch eine der wichtigsten Entscheidungen bei den Hochzeitsvorbereitungen. Hierbei spielt vor allem eins eine ausschlaggebende Rolle – der individuelle Wunsch des Brautpaars. Es gibt viele wunderschöne Orte für Hochzeiten, nicht jede Location ist aber passend für jedes Paar. Damit der schönste Tag im Leben auch der schönste bleibt, sollte die Location gründlich ausgewählt werden und dem eigenen Stil, Wunsch und auch dem Budget angepasst sein. Hier lesen Sie über die schönsten Orte, an denen sich eine Hochzeit wie ein echter Traum anfühlt.

Die perfekte Location für eine Hochzeit – Gibt es die wirklich?

Traumhafte Locations gibt es viele. Abhängig davon, wie man sich seine Hochzeit vorstellt, kann man mehrere Orte nennen, die jeden Traum von der perfekten Hochzeit wahr werden lassen. Neben klassischen Locations kann so gut wie jeder Ort zur perfekten Wahl werden. Es kommt auf den Geschmack an.

Romantische und ruhige Locations

Wenn Sie eine Hochzeit in kleinerem Kreise, privat und vor allem romantisch planen, muss die Location natürlich darauf abgestimmt sein. Ein Schloss wäre hier Traum einer jeden zukünftigen Braut. Doch nicht jeder kann sich das leisten. Eine Alternative hierzu sind romantisch eingerichtete Hochzeitssäle, die man in Hotels buchen kann. Wer aber einen rustikalen Charme mit vielen traditionellen Details haben möchte, kann auch einen Gutshof wählen. Hier lassen sich schlichte, traditionelle und ruhigere Hochzeitsfeiern am besten organisieren.

Ausgefallen darf es sein

Immer mehr Paare, vor allem die jüngeren, wollen ihre Hochzeit am liebsten unter freiem Himmel feiern. Und was ist da romantischer als eine Hochzeit am Strand. Nicht nur, dass man an schönen Sandstränden ausgelassen feiern und sich frei fühlen kann, man kann den Abend des Hochzeitstags mit einem unvergesslichen Sonnenuntergang krönen. Wenn Sie also die Natur lieben, ist eine Hochzeit am Strand genau richtig für Sie.

Laut und modern ist das Motto

Für Paare, die gerne und mit vielen Freunden und Familienmitgliedern feiern möchten, sind ausgefallen Locations die beste Wahl. Zum Beispiel lässt sich eine nicht alltägliche und moderne Hochzeitsfeier auf einer großen Dachterasse mit Blick auf die ganze Stadt organisieren. Klingt gut? Ist es auch. Die Auswahl einer solchen Location hat den Vorteil, dass man sowohl unter freiem Himmel feiern kann, als auch bei schlechtem Wetter die gesamte Gruppe in die Innenräume verlegen kann. Auch unkonventionelle Partyräume sind passend für eine Hochzeit, die laut und vor allem bis spät in die Nacht gefeiert werden soll.

Boho-Bräute wissen es besser – Brautmoden für Feiern in der Natur

Wer fest davon überzeugt ist, dass eine Hochzeit unter freiem Himmel das einzig Richtige ist, der muss nicht immer am Strand heiraten. Auch im Wald lässt sich eine wunderschöne Location aufbauen. Stellen Sie sich eine unvergessliche Trauung auf einer Lichtung mit Blick auf die weiten der Natur vor – ein wahrer Traum. Für eine solche Location ist aber vor allem eins wichtig – ein Plan B. Sollte es mitten in der Feier regnen, steht man schlecht da. Hier kann man auf ein Zelt zurückgreifen. Das kann man anmieten und im Wald aufstellen lassen. So steht einer ausgelassenen und unvergesslichen Waldhochzeit nichts mehr im Weg. Wählen Sie aber für ein solches Vorhaben unbedingt ein passendes und vor allem bequemes Brautkleid aus.

brautstrauß

Was sind klassische Blumen für den Brautstrauß?

Am Tag der Hochzeit nimmt der Brautstrauß einen persönlichen und wichtigen Platz ein. Die Blumen, die die Braut schmücken und sie während der gesamten Zeremonie begleiten, sollten speziell auf ihre Persönlichkeit abgestimmt sein. Heutzutage gibt es eine so große Vielfalt an Brautsträußen, dass die Auswahl gar nicht so einfach ist. Treffen Sie die klassischen Blumen für den Brautstrauß und das passende Hochzeitskleid von Brautkleider Hannover.

Rosen – Liebe

Die klassische Option, für die sich viele Bräute entscheiden, sind Rosen für den Brautstrauß. Weiße und cremefarbene Rosen sind am schönsten und am besten geeignet, aber auch rote Rosen sind nicht zu verachten. Die rote Rose ist ein Symbol für leidenschaftliche, sinnliche Liebe, die rosafarbene Rose für zarte Gefühle und Zuneigung und die weiße Rose für romantische, aufrichtige und reine Liebe.

Pfingstrosen – Glück und viel Erfolg

Die Sprache der Blumen spricht von Glück und Glücksgefühlen bei diesen Exemplaren aus Asien. Diese Blume ist eine der beliebtesten für Brautsträuße. Obwohl sie offen beeindruckend aussehen und einen unwiderstehlich süßen Duft verströmen, sind sie am besten geschlossen, weil sie dem Brautstrauß viel Stil verleihen.

Calla-Lilien – Ikonen der Sinnlichkeit

Ihre Schönheit ist zweifelsohne elegant, fesselnd und anspruchsvoll. Ob in Weiß oder in kontrastierenden Tönen, es ist ein Zeichen von Individualität. Ob lang- oder kurzstielig, sie sind immer eine gute Wahl. Außerdem halten sie, einmal geschnitten, sehr lange.

Gänseblümchen – ein Dauerbrenner in Blumensträußen

Loyalität, Unschuld, Reinheit? Im Blumencode sind dies die Bedeutungen, die Gänseblümchen begleiten, wenn ihre Aufgabe darin besteht, die Braut bei ihrem romantischsten Traum zu begleiten. Als Protagonist von „Er liebt mich, er liebt mich nicht“ hat sie sich einen Ehrenplatz im Brautstrauß verdient.

Orchideen – Symbol der Weiblichkeit

Sie sind elegant und wunderschön, und je nach Farbe haben sie eine bestimmte Bedeutung. Gelbe Orchideen symbolisieren erotische Liebe, weiße Orchideen – Reinheit und Ewigkeit, und rosa – Verführung und Weiblichkeit.

Dahlien – oder die Bedeutung von Engagement

Die Bedeutung dieser Blume könnte nicht passender sein für einen Tag wie Ihren Hochzeitstag. Seit dem viktorianischen Zeitalter sind Dahlien ein Symbol der Hingabe. Sie sind auch ein Symbol für Zuneigung und Eleganz. Sie sind zart und atemberaubend schön. Ihre leuchtenden Farben sind der Vorbote des Glücks.

Anemonen – eine Liebeserklärung

Seit ihrer Ankunft als Trend hat diese Blumenart ihren Platz in Brautsträußen, die auf Blumenkombinationen zurückgreifen, gefunden. Sie stammt aus dem antiken Griechenland und ist voller Symbolik. Ihr Name bedeutet „die Tochter des Windes“. Auf dem Gebiet der Liebe sind Anemonen eine Absichtserklärung. „Ich möchte mit dir zusammen sein“, lautet ihre Botschaft.

Maiglöckchen – Jugend und Liebe

Andere Blumen, die sich für den Brautstrauß eignen, sind die Maiglöckchen. Sie gelten als die Blume der Jugend und der Liebe und werden oft als Haarschmuck der Braut, als Brautstrauß oder als Dekoration der Hochzeitstafel verwendet.

hochzeitskleid

Muss es weiß sein? Das sind die besten Alternativen zu einem weißen Brautkleid

Früher gab es die klassische weiße Hochzeit, für die die Hochzeitsmode heute noch im gewöhnlichen Stil angeboten wird. Doch immer mehr Beliebtheit erringen auch andere Kleider, wie die Hosenanzüge oder ein Jacket und eine einfache Hose. Früher war sowas nicht vorstellbar, doch heute kann man so viele neue Dinge ausprobieren. Neben einem weißen Brautkleid gibt es auch Hochzeitsmode, wie ein Dirndl auf einer typischen bayrischen Trauung oder ein Zauberkleid auf einer Themenhochzeit. Nicht immer das weiße Kleid muss den Mittelpunkt des Festes darstellen. Auch ein klassisches Kleid in anderen hellen Farben ist eine gute Alternative dazu.

Nicht immer zeitlos ist das Hochzeitskleid, man trägt es immer nur einmal und es ist sehr teuer. Doch dazu gibt es andere Möglichkeiten, es werden manchmal nachhaltige Kleider ausgewählt, die auch auf andere Feiern und Veranstaltungen angezogen werden können.

1. Hosenanzug im legeren Stil für die Braut
Besonders schick und elegant wirkt auch ein Hosenanzug, der richtig cool aussehen kann und die Braut in den Mittelpunkt stellt. Hochzeit einmal anders, aber nicht schlechter, sondern wirklich unterschiedlich zu einer jahrhundertelangen Tradition. Dabei ist es auch egal, ob man nur auf dem Standesamt heiratet oder auch in der Kirche, beide Veranstaltungen können mit einem Hosenanzug in Weiß gefeiert werden. Später kann der dann öfters wieder getragen werden, ohne, dass er im Schrank einstaubt. Eine Idee wäre ihn auch am Hochzeitstag zu tragen und eine Erinnerung an den schönsten Tag des Lebens festzuhalten.

2. Dirndl als Tracht
Die Tracht, die typisch für Bayern und Österreich ist, kann eine besondere Herausforderung auf einer Hochzeitsfeier sein. Sie ist eine sehr gute Alternative und als Frau und Mann steht man mit diesen Dingen im Mittelpunkt der Feier. Dabei muss es sich auch nicht um ein weißes Dirndl handeln, sondern die Farben können unterschiedlich sein. Wichtig ist, dass man sich wohlfühlt und das Kleid zum Typ passt.

3. Zweiteilige Brautkleider
Bei Kleidern kann man unterschiedliche Varianten wählen. Seit ein paar Jahren gibt es zweiteilige Brautkleider, die ebenfalls sehr reizvoll sind. Ein Rock und ein Top kann nach der Hochzeit ebenfalls noch angezogen und verschieden kombiniert werden. Eine besondere Herausforderung ist der Crop Top, der bauchfrei ist. Diesen kann man jedoch nur anziehen, wenn man schlank ist und die Figur danach hat. Eine andere Alternative ist ein abnehmbarer Rock. So kann man kurz oder lang kombinieren.

4. Jumpsuit auf der Hochzeit
Eine moderne Variante für eine Hochzeit ist der Jumpsuit, eine echte Modeherausforderung. Nicht nur für die Trauung, sondern auch auf der Tanzfläche kann sich dieses Kleidungsstück sehen lassen. Meist ist da ein weiter Rock im Weg und man könnte stolpern. Jumpsuit kann auch als zweite Hochzeitstracht angedacht werden. Diese gibt es auch mit abnehmbaren Rock. Verschiedene Optionen sind hier offen und können in den Mittelpunkt gerückt werden. Ein Jumpsuit ist jedoch erst in den letzten Jahren als Hochzeitskleidung modern geworden. Denn sie ist nicht nur relativ leger und einfach, sondern kann auch verspielt wirken. Den passenden Schmuck, kleine und kurze Ketten gibt es ebenfalls dazu und dieser kann vorher beim Juwelier ausgewählt werden.

brautkleid

Was muss ich beim Kauf meines Brautkleides beachten?

Einer der wichtigsten und schönsten Momente während der Hochzeitsvorbereitungen ist die Auswahl des Brautkleids. Brautmode ist heute so bunt wie nie. Da ist die richtige Auswahl gar nicht mal so einfach. Damit beim Kauf des Brautkleids auf nichts schief läuft, finden Sie hier die wichtigsten Tipps, die Sie noch vor der Auswahl berücksichtigen sollten.

Was beim Kauf eines Brautkleids wichtig ist – Das Traumkleid finden

Bevor die richtige Auswahl getroffen wird, sollte man zuerst bestimmen, wann man das Brautkleid kaufen möchte. Brautkleider wird es immer geben. Deswegen sollte man sich keinen Zeitdruck schaffen. Dennoch sollte der Kauf gut und vor allem rechtzeitig geplant werden. Nicht jedes Kleid ist in jedem Laden immer erhältlich. Vor allem bei individuellen Wünschen braucht es manchmal sogar Monate, bis das gewünschte Kleid verfügbar ist.

Für die Anprobe braucht man einen Termin

Da eine Anprobe meistens mehrere Stunden andauern kann, kann diese ohne einen festen Termin nicht stattfinden. Doch außer der nötigen Zeit hat eine Terminvergabe auch andere Vorteile. So hat man die komplette Aufmerksamkeit der Beraterin nur für sich und kann entspannt nach dem perfekten Kleid suchen.

Das Brautmoden Geschäft muss stimmen

Brautkleider werden in den verschiedensten Läden angeboten. Leider sind nicht alle gut. Neben Empfehlungen von Freundinnen können Sie auch Bewertungen über einzelne Geschäfte im Internet aufsuchen. So können Sie sich auch sicher, dass sie gut beraten werden und all Ihre Wünsche respektiert und angenommen werden.

Es muss nicht gleich das erste Geschäft sein

Obwohl man manchmal auf den ersten Blick glaubt im Brautmoden-Geschäft gut aufgehoben zu sein, kann sich das leicht wandeln. Sollte das passieren, scheuen Sie sich nicht davor ein anderes oder gleich mehrere Geschäfte aufzusuchen.

Das Budget sollte vorher feststehen

Damit Sie Ihre Auswahl eingrenzen können, ist natürlich auch wichtig, wie viel Sie für das Hochzeitskleid ausgeben wollen oder können. Das Budget sollten Sie also noch vor der Besichtigung von Geschäften festlegen. Vor Ort können Sie dieses dann direkt der Beraterin nennen. So haben Sie einen besseren Überblick über Modelle, die Sie sich leisten können. Und ganz egal, wie hoch ihr Budget ist – ein geeignetes Kleid findet sich immer.

Eine Beratungsgebühr ist ganz normal

Obwohl sich viele zukünftige Bräute fragen, ob eine Beratungsgebühr angebracht ist, ist das heutzutage ganz normal. Es ist nämlich so. Die Geschäfte müssen enorm viel Zeit für die Auswahl und Vorbereitung der Kleider aufbringen. Hinzu kommt dann noch die Anprobezeit. Am Ende bleibt es unsicher, ob auch ein geeignetes Kleid vorhanden ist und gar gekauft wird. Deswegen schützen sich viele Geschäfte mit der Beratungsgebühr, um wenigstens einen Teil der Zeit bezahlt zu bekommen.

Kein Vorkaufvertrag ohne vorhandenes Kleid

Lassen Sie sich niemals darauf ein, einen Vorvertrag zu unterschreiben, der bewirkt, dass Sie in eben diesem Geschäft ein Kleid kaufen. Das ist alles andere als seriös. So sehr Geschäfte auch versprechen alle gewünschten Änderungen vorzunehmen, kann es immer sein, dass das zeitlich nicht passt oder überhaupt nicht durchgeführt wird. Am Ende stehen Sie ohne Kleid und enttäuscht da. Deswegen sollten Sie nur dann einem Kauf schriftlich einwilligen, wenn das Kleid auch gefunden und vor Ihren Augen ist.

brautschuhe

Farbe, Form, Höhe: Was gilt es bei der Auswahl der Brautschuhe zu beachten?

Die Wahl Ihrer Brautschuhe kann fast so stressig sein wie die Hochzeit selbst, aber das muss nicht sein! Mit ein wenig Überlegung und Planung können Sie sicherstellen, dass Sie die Schuhe finden, die zu Ihrem Hochzeitsthema, dem Stil, den Sie an Ihrem großen Tag tragen möchten, und vor allem zu Ihren Füßen passen. Deshalb hier die drei wichtigsten Punkte, die Sie bei der Wahl Ihrer Brautschuhe beachten sollten.

Wählen Sie den richtigen Schuhstil

Es gibt so viele verschiedene Trends, dass es schwer sein kann zu entscheiden, welcher Schuh-typ der richtige für Sie ist. Hier sind die drei wichtigsten Punkte, die Sie bei der Wahl Ihrer Brautschuhe beachten sollten

1) Welche Farbpalette haben Sie? Wünschen Sie sich etwas Helles und Pastellfarbenes oder etwas Dunkles und Kräftiges?

2) Möchten Sie einen flachen Schuh oder einen Schuh mit Absatz? Mit Absatzschuhen ist es vielleicht einfacher, den Gang entlang zu gehen, aber flache Schuhe sind vielleicht bequemer.

3) Wie sieht es mit der Höhe aus? Brauchen Sie etwas Kurzes und Funkelndes oder etwas Langes und Schlankes? Es gibt nicht die eine perfekte Antwort, denn jede Braut hat ihre eigene, einzigartige Persönlichkeit.

Wählen Sie Ihre Absatzhöhe

Auch die Absatzhöhe Ihrer Brautschuhe sollten Sie bei Ihrer endgültigen Entscheidung berücksichtigen. Möchten Sie einen hohen Absatz, mit dem Sie sich an Ihrem großen Tag wie ein Model fühlen? Oder wünschen Sie sich etwas Bequemeres und Unauffälligeres? Wenn Sie sich nicht sicher sind, sehen Sie sich an, was in der Brautmode gerade angesagt ist. Bei Brautmode Friedrichshafen finden Sie Schuhe in unterschiedlichen Absatzhöhen. Wie die Vogue berichtet, ist die Nachfrage nach hohen Absätzen in letzter Zeit gestiegen, weil sie auf so vielen Laufstegen zu sehen waren. Wenn Sie also ein paar umwerfende High-Heels in Ihrem Schrank haben, die nur darauf warten, am großen Tag getragen zu werden, tragen Sie sie! Wenn Sie aber keine Lust haben, einen Absatz abzubrechen, oder es nicht ertragen können, etwas Höheres als fünf Zentimeter zu tragen (wie wir bereits erwähnt haben), sollten Sie sich für niedrigere Absätze entscheiden.

Wählen Sie Ihre Farbe

Weiß am Hochzeitstag zu tragen, ist eine alte Tradition, die Reinheit und Unschuld symbolisiert. Aber was ist mit Ihren Schuhen? Obwohl sich die meisten Bräute für weiße Schuhe entscheiden, gibt es keine festen Regeln, wenn es um Brautmode geht. Sie können sich für einen klassischen weißen Schuh entscheiden oder einen Schuh in einer anderen Farbe wählen, die zu Ihrem Kleid passt. Wenn Sie sich nicht sicher sind, welche Farbe Sie wählen sollen, hier sind die drei wichtigsten Punkte, die Sie beachten sollten:

1) Wählen Sie die Farbe entsprechend dem Rest Ihres Outfits.

2) Vergessen Sie den Komfort nicht! Wählen Sie Schuhe, in denen Sie den ganzen Tag über bequem laufen können, auch beim Tanzen und bei all den Fotos, die gemacht werden!

3) Wählen Sie eine Absatzhöhe, die der Länge Ihres Kleides entspricht (wählen Sie keine flachen Schuhe, wenn Sie ein langes Kleid haben).