Für welche Brautkleider-Stile brauchen Sie einen Reifrock?

Der Reifrock ist ein Teil des Brautkleides, der seit jeher für viele Bräute ein Muss war. Er sollte nicht nur schön aussehen, sondern auch die Figur der Braut betonen. Der Reifrock wurde meist aus Seide oder anderen edlen Stoffen hergestellt und konnte sehr kostbar sein. Die Geschichte des Reifrocks reicht bis in die Antike zurück, wo er als Symbol von Würde und Standesehrlichkeit verwendet wurde. Auch heute noch gibt es Bräute, die den Reifrock beim Gang down the Aisle tragen. Der Reifrock ist also keineswegs ein rein historischer Begriff, sondern hat auch heute noch seinen Platz im Brautkleid.

Wie der Reifrock das Brautkleid verändert

Der Reifrock ist ein klassisches Element des Brautkleides und verleiht dem Kleid eine romantische und elegante Note. Der Rock kann aus verschiedenen Stoffen wie Satin, Tüll oder Chiffon hergestellt werden und ist in verschiedenen Längen erhältlich. Der Reifrock ist größtenteils mit einem Schleier kombiniert und gibt dem Brautkleid das gewisse Etwas.

Der Reifrock war ursprünglich ein Überwurf, der über das Brautkleid gelegt wurde. Er war so konzipiert, dass er die Schritte der Braut melodisch begleitete und sie in ihrer Bewegungsfreiheit nicht einschränkte. Durch den Reifrock wurde das Kleid auch vor Stößen und Schlägen geschützt.

Heutzutage ist der Reifrock nur noch selten anzutreffen. Die meisten Bräute tragen ihr Kleid ohne dieses Accessoire. Trotzdem hat der Reifrock auf das Brautkleid einen großen Einfluss gehabt. Er hat dazu beigetragen, dass sich das Design des Kleids geändert hat und es heute viel weiblicher und eleganterer aussieht als früher.

Ein weiterer Vorteil des Reifrocks war, dass er eine zusätzliche Barriere zwischen dem Boden und dem Kleid bildete. Dadurch wurde verhindert, dass Staub oder Schmutz an das Kleid gelangten und es beschädigten. Heutzutage benutzen viele Designer den Reifrock als Inspiration für ihre neuesten Entwürfe und versuchen, diese Vorliebe in ihre Kleider zu integrieren.

Fazit

Ein Reifrock ist ein wichtiger Bestandteil jeder Hochzeitskleidung, aber nicht jeder weiß, worauf es beim Kauf eines Reifrocks ankommt. In diesem Artikel finden Sie hilfreiche Tipps zum Kauf eines Reifrocks.

1. Material

Ein Reifrock kann aus verschiedenen Materialien gefertigt sein. Die beliebtesten sind Spitze, Seide oder Satin. Achten Sie darauf, dass das Material gut steht und atmungsaktiv ist. So wird Ihnen die Kleidung bei der Hochzeit angenehm zu tragen sein.

2. Länge

Der längste Teil des Reifrocks sollte ungefähr bis zu den Knöcheln reichen. Alles darüber ist zu lang und wirkt unangenehm beim Gehen. Achten Sie also auf die Länge des Rocks, bevor Sie ihn kaufen!

3. Farbe und Design

Die Farbe und das Design des Reifrocks spielen keine so große Rolle, solange sie Ihnen gefallen. Es gibt allerdings einige Regeln, an denen Sie sich orientieren können: Die Farbe sollte passend zum Brautkleid sein und das Design dem Stil Ihres Kleides entsprechen. Auch hier gilt: Achten Sie auf die Länge des Rocks!