Was mache ich mit meinem Hochzeitskleid nach der Hochzeit?

Viele Bräute denken nicht daran, dass sie auch ein Brautkleid nach der Hochzeit tragen können. Die meisten Menschen denken bei einem Brautkleid sofort an die Hochzeitsfeier und an das Kleid, das sie an diesem Tag tragen werden. Doch es gibt auch viele andere Gelegenheiten, bei denen ein Brautkleid perfekt ist. Zum Beispiel für die Konfirmation oder die Polterabend-Party. Auch für die Feier nach der Hochzeit oder für das erste Date mit dem neuen Ehemann kann ein Brautkleid genau das Richtige sein.

Ein Brautkleid ist aber nicht gleich ein Brautkleid. Es gibt viele verschiedene Arten von Kleidern und jedes hat seinen eigenen Stil und Look. Daher ist es auch keine schlechte Idee, sich für ein Brautkleid nach der Hochzeit zu entscheiden. So kannst du deinen neuen Mann mit dem richtigen Kleid beeindrucken und ihm gleichzeitig zeigen, dass du weißt, was Sache ist.

Die idealen Brautmoden nach der Hochzeit

Nach der Hochzeit sind viele Brautkleider nur noch ein Erinnerungsstück. Dabei muss das Brautkleid nicht unbedingt im Schrank verstauben. Es gibt viele Möglichkeiten, das Brautkleid nach der Hochzeit weiterzuverwenden.

Eine Möglichkeit ist es, das Brautkleid als Erinnerung an die Hochzeit aufzuhängen oder in einem Schaufenster zu präsentieren. Viele Brautpaare entscheiden sich auch dafür, das Brautkleid an eine Tochter oder Enkelin weiterzugeben.

Eine andere Möglichkeit ist es, das Brautkleid für ein Fotoshooting zu nutzen. Dabei können die Fotos entweder als Erinnerung an die Hochzeit oder als Geschenk für die Brautjungfern dienen.

Auch für einen Junggesellinnenabschied kann das Brautkleid weiterverwendet werden. Dabei kann es entweder als Kostüm für einen Polterabend oder als Outfit für eine wilde Nacht getragen werden.

Wenn Sie Ihr Brautkleid nicht mehr tragen möchten, können Sie es auch verschenken oder verkaufen. Auf vielen Hochzeitsmessen werden gebrauchte Brautkleider angeboten und auch im Internet finden Sie zahlreiche Anbieter, die gebrauchte Kleider verkaufen.

Die besten Ideen für das Brautkleid nach der Hochzeit

Wenn Sie nach der Hochzeit Ihr Brautkleid nicht mehr tragen möchten, gibt es viele tolle Möglichkeiten, was Sie damit machen oder wie Sie es verwenden können. Hier sind einige Ideen:

1. Spenden Sie es an eine Brautausstattungskammer oder einen Secondhand-Shop.

2. Verkaufen Sie es online oder auf einem Flohmarkt.

3. Nähen Sie aus dem Stoff neue Kleider für sich oder Ihre Kinder.

4. Machen Sie aus dem Kleid ein Kunstwerk oder eine Dekoration für Ihr Zuhause.

5. Schenken Sie es an eine Braut, die es sich nicht leisten kann, sich ein neues Kleid zu kaufen.

Wie wählst du das schönste Kleid für deine Sommerhochzeit?

Bei der Wahl ihres Brautkleides für einen der wichtigsten Momente in ihrem Leben geht jede Frau anders und auf ihre ganz eigene Weise vor. Ein wichtiger Moment für jede zukünftige Braut sind die Recherchen und die Stunden, die sie mit dem Durchblättern von Modemagazinen, dem Surfen im Internet und dem Träumen von jedem einzelnen Detail der bevorstehenden Hochzeit verbringt. Alles beginnt mit dem Traum-Brautkleid. Bei der Suche und Auswahl des richtigen Kleides gibt es ein paar einfache, aber sehr wichtige Regeln.
Du hast beschlossen, dass deine Hochzeit im Sommer stattfinden soll. Jetzt ist es an der Zeit, sich für ein Modell zu entscheiden, das für die Sommermonate geeignet ist. Lass dir bei der Wahl deines Kleides mindestens zwei Monate vor deinem Hochzeitstermin Zeit. Gehe in die Brautmodenboutique deiner Wahl und nimm dir Zeit, in Ruhe zu schauen, zu fühlen und dein Traumkleid auszuwählen.
Bei der Auswahl eines Brautkleides ist es sinnvoll, Kleider mit verschiedenen Schnitten und Stoffen anzuprobieren, damit du ein Gefühl dafür bekommst, in welchem Modell du dich am wohlsten fühlst. Suche dir drei Kleider mit unterschiedlichen Silhouetten in dem Stil, der dir gefällt, und probiere jedes an. Auf diese Weise weißt du, welches deines ist, oder du weißt zumindest, in welche Richtung du deine Suche lenken musst.

Sei bereit, Ratschläge anzunehmen

Die Beratung durch die Fachleute in der Boutique, in der du dein Hochzeitskleid kaufst, kann dir überraschende neue Möglichkeiten aufzeigen, also sei offen für neue Vorschläge. Manchmal ist ein Kleid, das dir auf dem Kleiderständer nicht gefällt, vielleicht genau das Richtige für dich, wenn du es trägst. Vertraue also den Modeberatern und probiere es aus. Spüre, wie du dich fühlst, wenn du jedes Kleid anziehst. Das Wichtigste bei der endgültigen Auswahl ist, dass du deinem inneren Gefühl für deinen Look vertraust, damit du an deinem Hochzeitstag mit deinem eigenen Stil und Glamour glänzen kannst.

Was ist das perfekte Hochzeitskleid für deine Sommerhochzeit?

Wenn es um Materialien geht, sind für eine Sommerhochzeit leichtere Stoffe immer besser, da es dir dann nicht zu heiß ist und du dir keine Gedanken über Schwitzen und die damit verbundenen Probleme machen musst. Ein weiterer Hauptgrund, warum dünnere Stoffe besser sind, ist laut Brautmode, wenn du eine Hochzeit am Urlaubsort planst. Ein Kleid aus leichten Materialien wiegt zwangsläufig weniger und lässt sich bequemer mitnehmen oder im Gepäck verstauen.
Bodenlänge muss nicht bedeuten, dass man es mit Rüschenkleidern übertreibt. Tatsächlich ermutigt Brautmode das schöne und elegante Kleid, Sheath-Stil, das sich einfach um deinen Körper wickelt. Bei dieser Variante fließt der Rock des Kleides sanft und unterstreicht deine Weiblichkeit, während der Ausschnitt und das Oberteil raffinierter sind und sich perfekt an deine Figur anpassen.

Kleid mit dünnen Trägern – die perfekte Wahl für eine Strandhochzeit

Obwohl trägerlose Kleider immer eine fabelhafte Wahl für eine Hochzeitsfeier sind, solltest du ein Kleid mit dünnen Trägern für deine Strandhochzeit in Betracht ziehen. Es ist schwer, dünne Träger nicht zu lieben, vor allem, wenn man um die Jahrhundertwende und zu Beginn dieses Jahrhunderts aufgewachsen ist, als sie so weit verbreitet waren.
Das Wunderbare an dünnen Trägern ist, dass sie deinem ansonsten nicht ganz so legeren Look eine lässige Note verleihen können.
Dies sollten Bräute, die am Strand heiraten, bei der Wahl ihres Kleides berücksichtigen. Diese Wahl der Träger ermöglicht es dir, ein luxuriöser aussehendes Kleid zu wählen, das durch die dünnen Träger lässiger und frischer wirken würde. Diese Träger können Eleganz mit einem süßen, fast unschuldigen Look verbinden.

Die Hochzeitskleidanprobe – wie viele Meinungen sind zu viel?

Besonders Bräuten geht es in vielen Fällen direkt nach der Verlobung sehr ähnlich. Sofort denken sie an ihren großen und besonderen Tag, wie dieser aussehen soll und was noch viel wichtiger ist, wie sie selbst aussehen werden. Der Termin für eine Hochzeitskleidanprobe ist häufig schnell gefunden. Doch dann kommt auch schon die weitere Frage auf, wer die zukünftige Braut begleiten soll. Und dies ist manchmal schwieriger als gedacht. Nicht nur, wer dabei sein soll, sondern auch, wie viele Begleitungen zu viel sein könnten. Mit ein paar einfachen Überlegungen, wird auch dieser Termin unvergesslich und am Ende genau das Kleid gefunden, welches dieses einmalige Ereignis schmücken wird.

Die meisten Bräute machen sich schon im Vorfeld darüber Gedanken, was sie gern an ihrem Hochzeitstag tragen möchten. Einige sind hierbei sehr schnell in der Entscheidungsfindung, andere wiederum tun sich deutlich schwerer und wissen nicht so recht, was genau passt und ihren Vorstellungen entspricht. Das oberste Gebot ist immer, dass sich die Braut selbst wohlfühlt und mit ihrer Entscheidung zufrieden ist. Denn schließlich ist sie es, die das Kleid trägt und sich selbst sowie ihren eigenen Geschmack repräsentiert. Dies sollte sie immer im Hinterkopf behalten. Nichts ist schlimmer, als kräftige Kritik gegen das Kleid, welches der Braut eigentlich am meisten zusagt und könnte das eigene Selbstbewusstsein erheblich kränken. Um dies zu vermeiden, sollten Bräute schon einmal ungefähr wissen, was sie sich vorstellen und dadurch die Auswahl ein wenig eingrenzen. Ein Geschäft für Brautmode hat nämlich zahlreiche Modelle in den unterschiedlichsten Ausführungen auf Lager und kann auch noch so einiges weitere möglich machen. Mit einer gewissen Vorstellung müssen nicht unzählige Kleider anprobiert werden. Außerdem ist es wichtig, Vertraute mit dabei zu haben. Eine ehrliche Meinung ist immer gut und richtig, allerdings sollten Bräute auf diejenigen Personen setzen, welche diese unter Umständen einfach produktiver formulieren können und nicht gleich alles schlecht reden. Je mehr Begleiter zu diesem Termin erscheinen, desto schwieriger kann die Auswahl werden.

Ein guter Tipp ist immer, im Vorfeld mit den Inhabern oder Verkäufern des Geschäfts für Brautmode zu sprechen. Deren Erfahrungen sind zahlreich und sie haben häufig schon alles erlebt. In der Regel raten diese ebenfalls von zu vielen Personen ab und grenzen die Begleitung ein. Deshalb sollte die Anzahl bei zwei bis vier Personen bleiben. Somit bleibt auch dieser Termin eher privat und die Braut hat außerdem noch mehr Überraschungsmoment, wenn sie das Kleid vorher nicht zeigen möchte. Und nicht nur bei der Anzahl der Personen, die ihre Meinung kundtun sollen, können die Berater helfen. Auch ihre Meinung kann hilfreich sein und die Bräute sich sicher, dass diese wohl mit am erfahrensten und ehrlichsten zugleich ausfallen wird. Genauso können sie mit ein wenig Expertise die Begleitungen zügeln, wenn sie ein gutes Gespür dafür haben, wer einen eher negativen Einfluss hat.

Selbstverständlich dürfen Bräute so viele Personen mitbringen, wie sie es für richtig halten. Je weniger es allerdings sind, desto entspannter wird dieser Termin und auch intimer für diejenigen, die dabei sind.

Was stehen Brautkleider im Empire-Stil?

Pardon, natürlich stehen die Brautkleider Dresden im Fokus, wenn hochherrschaftlich eingeladen wird und der Empire-Stil Einzug hält.

Der Empire-Stil, er begeisterte schon Millionen und hat auch in heutigen Tagen nichts von seinem Glanz verloren. Brautkleider in diesem Stil sind etwas ganz Besonderes, denn sie scheinen das Flair vergangener Tage einzufangen. Geht es Ihnen auch so, dass Sie es förmlich spüren, das Lebensgefühl früherer Jahrhunderte?

Sicherlich, sie polarisieren auch – gelten sie doch bei manchen als verstaubt und überholt –, aber ein Brautkleid im Empire-Stil hat seinen ganz eigenen Reiz, den es gilt, noch lange zu leben!

Aber was versteht FRAU – und natürlich auch MANN – eigentlich unter einem Brautkleid im Empire-Stil? Brautkleider Dresden möchten ein wenig Nachhilfe geben

Der Charme vergangener Zeiten – im Empire-Brautkleid eingefangen!

Wer „Empire-auf-modern“ erfunden hat, lässt sich nicht mehr so genau nachvollziehen. Jedoch ist es ein Kleid mit Geschichte, dessen Ursprung sich bis in die Antike zurückverfolgen lässt.

Damals, in der griechisch-römischen Welt, trug FRAU eine lange Tunika, die unterhalb der Brust gebunden wurde. Im 18. Jahrhundert gab es ein wiederholtes Revival dieses Stils in West- und Zentral-Europa.

Die 90-er Jahre bescherten dem Empire-Stil eine weitere Renaissance als Brautkleid. Der opulente und prunkhafte Stil der 80-er Jahre hatte ausgedient, und es war wieder angesagt, mehr Minimalismus zu leben.

Was aber macht das Empire-Brautkleid so reizvoll?

Ganz einfach – es ist die außergewöhnliche Schnittführung mit einer hohen Taillen-Naht unterhalb der Brust. Nach der optischen Trennung folgt dann ein langer fließender Rock, der dem ganzen Look Leichtigkeit und Einzigartigkeit verleiht – sodass bewundernde Blicke nicht ausbleiben!

Klassisch, aber doch modern inspiriert, so punktet der heutige Empire-Schnitt. Das Bustier, sexy & eng anliegend, lässt den Rock, der fließend den Boden erreicht, noch länger erscheinen, sodass auch Dekolleté, Schultern, Arme und natürlich lange Beine davon profitieren.

Schwarz, Weiß oder vielleicht doch lieber Ivory oder Ecru?

Die Zeiten, in denen Bräute in Schwarz heirateten, um ihre Frömmigkeit zu unterstreichen, sind rund 100 Jahre vorbei. Heute ist Weiß, Creme oder Ecru angesagt.

Dabei symbolisiert die Farbe Weiß die Reinheit und Vollkommenheit und sieht sich auch für die Freude und das Leben überhaupt. Ein weißes Brautkleid galt aber auch immer als Zeichen von Jungfräulichkeit und Unberührtheit –

Perfekter Look für die Hochzeit unter freiem Himmel

Haben Sie schon immer davon geträumt, eine romantische Hochzeit mitten in der Natur zu feiern? Hier kommt automatisch eine ganz ungezwungene Atmosphäre auf. Für Ihre Hochzeit vor einer Traumkulisse wie einer Blumenwiese mit farbenfrohen leuchtenden Wildblumen finden Sie bei Brautkleider Saarland Ihren perfekten Hochzeitslook.

1. Flower-Power und floraler Haarschmuck

Als Braut feiern Sie den schönsten Tag in Ihrem Leben in der Natur mit passenden Accessoires zur gewählten Location. Als Haarschmuck liegt da doch nichts näher als ein geschmackvoller bunter Blumenkranz. Im Sommer ist die Auswahl an entzückenden und duftenden Blüten nahezu grenzenlos. Heiraten Sie dagegen im Spätsommer, eignet sich ein herbstlicher Brautstrauß in warmen Rot-und Orangetönen.

2. Am Wasser feiern

Die Braut träumt so sehr…von der Hochzeit am Meer

Ein endloser weißer Strand, sanft rauscht das Meer, die Wellen bewegen sich rhythmisch und beruhigend…Diese Beschreibung kommt dem Traum der Hochzeitskulisse schlechthin sehr nah.. Stecken Sie die Füße in den Sand, während der Wind durch Ihre Haare weht, Ihr frisch Angetrauter nimmt Sie zärtlich in seine Arme, während die Band leise Ihr gemeinsames Lied anspielt.

3. Idyllisch am Wasser picknicken

Nicht nur das Meer, auch Seen erfreuen sich als Hochzeitskulisse großer Beliebtheit. In Deutschland haben Sie die Wahl zwischen Tegernsee, Chiemsee, Bodensee oder einem Fluss, die Stimmung am Wasser ist schlichtweg bezaubernd. Überraschen Sie Ihre Hochzeitsgesellschaft mit einem entspannten Hochzeitspicknick am Ufer. Neben klassischen Accessoires wie dem Picknickkorb und karierten Decken machen sich rustikale Weinkisten bestens. Als Braut legen Sie bei dieser Gelegenheit im Hochzeitsdirndl den perfekten Auftritt hin.

4. Für jedes Wetter gewappnet sein

Machen Sie sich nicht vom Wetter abhängig, planen Sie flexibel. Gerade für das Hochzeitsmahl ist ein trockenes Plätzchen wünschenswert. Bekanntermaßen bringt Regen am Tag der Hochzeit ja Glück. Lassen Sie sich von ein paar Tropfen nicht Ihr Fest und schon gar nicht Ihre Laune verderben. Stellen Sie für den Fall der Fälle einfach ein Zelt auf. Decken Sie die Tische darin schlicht mit einzelnen Blumen in kleinen Gläsern und stimmen Sie die Servietten farblich darauf ab. Für die Hochzeit in diesem Ambiente empfiehlt sich ein changiertes Brautkleid in Champagner oder Creme.

5. Der Hochzeitsbaum

Für eine Hochzeit in der Natur kommt hier der ultimative Tipp.

Der Hochzeitsbaum steht für Wachstum und Kontinuität. In diesem Sinne gilt es auch, das zarte Pflänzchen der kontinuierlich wachsenden Beziehung zu pflegen. Pflanzen Sie als Ehepaar bei der Feier draußen einen Setzling, der Sie auf Ihrem gemeinsamen Weg durchs Leben begleitet. Im Garten, auf dem Balkon oder der Terrasse und selbst in der Wohnung erfreut sich das Paar lange an das wunderschöne Hochzeitsfest und die bereits gemeinsam als Ehepaar verbrachte Zeit.

Fazit

Freuen Sie sich auf Ihre unvergessliche Hochzeit in der Natur. Diese magische Stimmung verzaubert Brautpaare und Gäste immer wieder. Egal für welche Location Sie sich entscheiden, bei Brautkleider Saarland gibt es eine sagenhafte Auswahl an Looks für Ihren großen Tag. Überzeugen Sie sich selbst, wir freuen uns auf Sie!

Informationen rund um das Thema Brautkleider

Am schönsten Tag des Lebens darf ein qualitatives und vor allem schönes Brautkleid nicht fehlen. Damen, die sich auf ihre Hochzeit vorbereiten, sind daher besonders erpicht darauf, das ideale Brautkleid zu finden. Geht es um Brautkleider in Heilbronn, ist das Geschäft Petite Deluxe eine der beliebtesten Anlaufstellen. Und das zurecht, denn die dort angebotenen Brautkleider genießen einen herausragenden Ruf. Im Folgenden möchten wir Ihnen Petite Deluxe näher vorstellen.

Brautmoden-Boutique südlich von Heilbronn

Eine gute halbe Autostunde von Heilbronn entfernt liegt die Brautmoden-Boutique Petite Deluxe, die bekannt ist für erstklassige Brautmode zu moderaten Preisen. Wer also hochwertige und schöne Brautkleider in Heilbronn und Umgebung sucht, wird bei Petite Deluxe auf jeden Fall fündig. Darüber hinaus hat das Geschäft einen Instagram- und Facebook-Auftritt. Auf der Internetseite können zukünftige Bräute Termine für eine individuelle Beratung vereinbaren. Des Weiteren gibt Petite Deluxe eine Telefonnummer sowie eine E-Mail-Adresse an – auch über diese Kontaktmöglichkeiten können Sie einen Termin vereinbaren.

Brautmode für alle Geschmäcker

Die große Auswahl an Brautkleidern kann überwältigend erscheinen. Da gibt es zum Beispiel bestickte Vintage-Kleider im Empire-Stil, A-Linie-Ballkleider, ausladende Prinzessinen-Roben und Kleider im Meerjungfrauen-Stil. Die Auswahl an Stilen, Farben und Materialien ist fast grenzenlos. Jedoch sollten sich Bräute von den vielen Möglichkeiten nicht verunsichern lassen. Sie haben schließlich auch erfolgreich Ihren Mr. Right gefunden – und so werden Sie auch im Brautkleider-Dschungel die richtige Wahl treffen. Tipp: Hören Sie auf Ihr Herz. Fühlen Sie in sich hinein, welches Gefühl ein Brautkleid in Ihnen auslöst. Früher oder später wird es bei einer Variante Klick machen, und sie werden merken, dass nur dieses eine Kleid bei Ihnen Glück auslöst. Das Hochzeitskleid alleine ist jedoch erst die halbe Miete. Erst wenn Accessoires, Schuhe und Schmuck stimmen, ist das Outfit der Träume vollständig. Auch hier gilt: Hören Sie auf Ihr Herz. Lassen Sie sich von anderen Menschen nicht beeinflussen und suchen Sie so lange, bis ein bestimmtes Accessoire sich richtig anfühlt.

Fazit

Bei der Planung der eigenen Hochzeit sind Bräute perfektionistisch. Das Brautkleid soll perfekt sein. Deshalb gilt es, einen guten Anbieter für Brautmode auszuwählen. Zukünftige Bräute in Heilbronn und Umgebung setzen daher gerne auf Petite Deluxe – die Boutique für Brautmoden hat sich als Anbieter für wirklich hochwertige und schöne Brautmode etabliert. Sie finden das Ladengeschäft etwa 30 Kilometer südlich von Heilbronn. Wir wünschen Ihnen, dass Sie das ideale Outfit für Ihren schönsten Tag des Lebens finden und die Hochzeit in vollen Zügen genießen.

Informationen rund um das Thema Hochzeitsfotografie

Eine anstehende Hochzeit bereitet dem Brautpaar riesige Vorfreude. Jedoch fällt auch ein hoher Planungsaufwand an. Schließlich soll der schönste Tag des Lebens perfekt ablaufen – sowohl für die Heiratenden als auch für die Gäste. Einen Teil der Hochzeitsvorbereitung stellt die Suche nach dem perfekten Hochzeitsfotografen dar. Hier sollten Paare nicht sparen und sich nur mit einem absoluten Experten zufrieden geben. Schließlich will man perfekte Bildaufnahmen der Hochzeit erhalten, die man sich – mit einem Lächeln im Gesicht – bis ins hohe Alter gerne anguckt.

Hochzeitsfotografie Leipzig

Wer einen renommierten Hochzeitsfotografen in Leipzig sucht, sollte Jan Windisch kontaktieren. Auf seiner Website (www.jan-windisch.com) sowie seinem Instagram-Kanal (@Jan_Windisch_Fotografie) können Sie sich von seiner professionellen Arbeitsweise überzeugen.

Wissenswertes über Hochzeitsfotografie

Die hohe Kunst der Hochzeitsfotografie will gelernt sein. Sie bringt eine Menge Verantwortung mit sich. Schließlich bleiben für viele einmalige Motive nur wenige Sekunden Zeit. Damit nach der Hochzeit atemberaubende Bildaufnahmen zur Verfügung stehen, sollte man die Fotos der eigenen Hochzeit keinem Amateur überlassen. Ein guter Hochzeitsfotograf ist nicht nur in puncto Technik ein Experte. Er hat darüber hinaus auch ein hohes Feingefühl für emotionale Momente, die es festzuhalten gilt. Das immense Glück, welche das Brautpaar verspürt, muss sich eins zu eins auf den Bildern widerspiegeln. Das Gespür für den richtigen Moment sowie die passende Kulisse lässt sich nicht lernen. Es bedarf eines Talents, das nur wenigen Fotografen in die Wiege gelegt wurde. Außerdem wichtig: Erfahrung. Es gibt Berufseinsteiger, die gut sind. Jedoch verleiht die Erfahrung einem Hochzeitsfotografen mehr Sicherheit bei seiner Arbeit. Des Weiteren verleitet sie ihn zu kreativeren Ideen. Sie sehen also, dass der Beruf des Hochzeitsfotografen nicht einfach von jedem ausgeführt werden kann. Es ist eine Kombination aus verschiedenen Talenten plus Erfahrung vonnöten, damit eine Person fähig ist, atemberaubende Hochzeitsfotos zu kreieren.

Fazit

In diesem Artikel wurde geschildert, dass die Hochzeitsfotografie eine hohe Kunst darstellt, die – wenn wirklich atemberaubende Fotos entstehen sollen – nicht von einem Laien ausgeführt werden kann. Sie sollten also auf einen echten Profi setzen. Wer in Leipzig einen renommierten Hochzeitsfotografen sucht, sollte sich unbedingt den Internetauftritt von Jan Windisch ansehen. Denn dieser schießt grandiose Hochzeitsfotos, da er gleichermaßen talentiert und erfahren ist. Jedoch gibt es auch andere Dienstleister, die gute Ergebnisse liefern. Sie sollten jedoch immer den jeweiligen Internetauftritt ansehen und sicherstellen, dass es sich um einen wirklichen Profi handelt. Denn wie schade wäre es, wenn es vom schönsten Tag Ihres Lebens nur mittelmäßige Bildaufnahmen gäbe?

Wem stehen Brautkleider im Empire-Stil?

Princess Moritzburg lässt bitten…

Pardon, natürlich stehen die Brautkleider Dresden im Fokus, wenn hochherrschaftlich eingeladen wird und der Empire-Stil Einzug hält.

Der Empire-Stil, er begeisterte schon Millionen und hat auch in heutigen Tagen nichts von seinem Glanz verloren. Brautkleider in diesem Stil sind etwas ganz besonderes, denn sie scheinen das Flair vergangener Tage einzufangen. Geht es Ihnen auch so, dass Sie es förmlich spüren, das Lebensgefühl früherer Jahrhunderte?

Sicherlich, sie polarisieren auch – gelten sie doch bei manchen als verstaubt und überholt –, aber ein Brautkleid im Empire-Stil hat seinen ganz eigenen Reiz, den es gilt, noch lange zu leben!
Aber was versteht FRAU – und natürlich auch MANN – eigentlich unter einem Brautkleid im Empire-Stil?
Brautkleider Dresden möchten ein wenig Nachhilfe geben… Der Charme vergangener Zeiten – im Empire-Brautkleid eingefangen!
Wer „Empire-auf-modern“ erfunden hat, lässt sich nicht mehr so genau nachvollziehen. Jedoch ist es ein Kleid mit Geschichte, dessen Ursprung sich bis in die Antike zurückverfolgen lässt. Damals, in der griechisch-römischen Welt, trug FRAU eine lange Tunika, die unterhalb der Brust gebunden wurde. Im 18. Jahrhundert gab es ein wiederholtes Revival dieses Stils in West- und Zentral-Europa. Die 90-er Jahre bescherten dem Empire-Stil eine weitere Renaissance als Brautkleid. Der opulente und prunkhafte Stil der 80-er Jahre hatte ausgedient, und es war wieder angesagt, mehr Minimalismus zu leben.

Was aber macht das Empire-Brautkleid so reizvoll?
Ganz einfach – es ist die außergewöhnliche Schnittführung mit einer hohen Taillen-Naht unterhalb der Brust. Nach der optischen Trennung folgt dann ein langer fließender Rock, der dem ganzen Look Leichtigkeit und Einzigartigkeit verleiht – so dass bewundernde Blicke nicht ausbleiben! Klassisch, aber doch modern inspiriert, so punktet der heutige Empire-Schnitt. Das Bustier, sexy & eng anliegend, lässt den Rock, der fließend den Boden erreicht, noch länger erscheinen, so dass auch Dekolleté, Schultern, Arme und natürlich lange Beine davon profitieren.

Schwarz, Weiß oder vielleicht doch lieber Ivory oder Ecru?
Die Zeiten, in denen Bräute in Schwarz heirateten, um ihre Frömmigkeit zu unterstreichen, sind rund 100 Jahre vorbei. Heute ist Weiß, Creme oder Ecru angesagt. Dabei symbolisiert die Farbe Weiß die Reinheit und Vollkommenheit und sieht sich auch für die Freude und das Leben überhaupt. Ein weißes Brautkleid galt aber auch immer als Zeichen von Jungfräulichkeit und Unberührtheit – egal, ob diese Attribute heute noch greifen, es ist auf alle Fälle immer eine gute Wahl… Aber auch das dezente Weiß „Ivory“ mit seiner warmen Nuance begeistert FRAU mit blassem und dunklem Teint gleichermaßen. „Ivory“ – sieht immer frisch aus! Und last, but not least noch ein Wort zu „Ecru“… Dieser Farbton schmeichelt jeder Haut- und jeder Haarfarbe, denn „Ecru“ lässt sich super schön zu vielen Naturtönen, wie grün, blau oder braun, kombinieren. Aber zurück zum Empire-Stil… Möchten Sie es an Ihrem Hochzeitstag einer griechischen Göttin gleichtun oder lieber wie eine märchenhafte Fee erscheinen? Unser Vorschlag: Gehen Sie doch eine wundervolle Liaison mit beiden ein, denn so zeigt sich wahre zeitlose Eleganz und mäd(r)chenhafte Romantik von seiner schönsten Seite. Empire-Brautkleider überzeugen mit einer wunderschönen Silhouette – und es ist „DAS“ Brautkleid für (fast) jeden Figurentyp… Na, wird Ihr Hochzeitstraum mit einem Kleid im Empire-Stil wahr? Es wäre schön, wenn Sie Tradition mit Moderne verbinden würden – und vielleicht haben Sie ja sogar Lust auf „Princess Moritzburg“ bekommen, oder?

brautstyling

Was gehört alles zu einem perfekten Brautstyling?

Eine Hochzeit ist etwas ganz Besonderes, der schönste Tag Ihres Lebens. Sie möchten, dass dieser Tag unvergesslich bleibt. Es ist Ihnen wichtig, besonders hübsch auszusehen und sich wohlzufühlen. Alte Traditionen besagen, zu jeder Hochzeit gehört etwas Neues, etwas Altes, etwas Geborgtes und etwas Blaues. Das Neue könnte das Kleid sein, das Alte, vielleicht ein Ring von der Großmutter. Etwas Geborgtes beispielsweise kann ein Armband oder eine Kette von einer lieben Freundin oder der Mutter sein. Das Blaue könnte ein Strumpfband sein.

1. Das wichtigste ist das Brautkleid
Bei der Suche nach dem schönsten Brautkleid werden Sie die unterschiedlichsten Kleider finden. Von der A-Linie, Prinzessin-Stil, Brautkleider im fließenden Stil, Empire bis hin zu Etuikleidern ist alles dabei. Die Kleider gibt es in unterschiedlichen Längen, Materialien und Farben, mit Spitze oder Korsett. Auch für die werdende Mama sind Kleider vorhanden. Die Auswahl ist so groß, dass es nicht einfach ist, das richtige Kleid zu finden.
In einem Geschäft für Brautmode werden Sie kompetent beraten. Hier können die Kleider ausgesucht, angesehen und probiert werden. Das ist wichtig, denn jedes Kleid, sieht angezogen anders aus. Erst wenn das Kleid sich angenehm an ihren Körper schmiegt und sie sich selbst verzaubert im Spiegel betrachten, dann haben Sie es gefunden.

2. Nun folgen die Accessoires
Hierzu zählen, die Schuhe, eine kleine Tasche, ein Diadem oder Schleier. Ein Hut, ein Schirm oder ein Paar Handschuhe, alles ist möglich. Mit fachkundiger Beratung können Sie, passend zu Ihrem Traumkleid, die richtigen Accessoires probieren. Wenn die Schuhe gefunden sind, wird die Länge des Brautkleides angepasst. Eventuell wird das Kleid ein wenig korrigiert. Jetzt fällt die Wahl, ob sie ein Diadem, einen Schleier oder vielleicht einen Blumenkranz tragen wollen. Hier richtet sich die Auswahl ganz nach Ihren Wünschen, um einen ganz individuellen Look für Sie zu finden.

3. Die Brautfrisur ist auch ein wichtiger Punkt

Es gibt die unterschiedlichsten Frisuren für jeden Haartyp. Ob offen, lockig, Kurzhaar oder eine Hochsteckfrisur, Sie werden bezaubernd aussehen. Ihr Friseur wird sie beraten und sich nach ihren Ideen und Wünschen richten. Einen Termin für eine Probefrisur zu vereinbaren, ist ebenfalls sinnvoll. So wissen Sie genau, wie viel Zeit für die Frisur benötigen wird. Damit am Tag der Hochzeit alles in Ruhe abläuft.

4. Es folgt das Braut-Make-up

Das Braut-Make-up kann ebenfalls der Friseur oder ein Make-up-Artist übernehmen. Um einen natürlichen Look zu erhalten, ist ein dezentes Make-up, mit wenig Farbe, ein wenig Glanz, perfekt für die Hochzeit. So werden Sie bei den Fotoshootings perfekt aussehen und die Hochzeit in einer wunderschönen Erinnerung behalten.

5. Ein passender Brautstrauß darf nicht fehlen

Es gibt auch hier ein großes Angebot. Die Sträuße werden mit den Blumen aus dem aktuellen Sortiment gefertigt. Es gibt die klassischen Brausträuße, moderne Varianten, Trockenblumen, mit Bändern oder Perlenketten. Jeder Strauß ist individuell und einzigartig und wird farblich mit dem Kleid abgestimmt.

Braut

Bräuche und Traditionen rund um das Thema Brautmode

Wenn man an die eigene Hochzeit denkt, wird man leicht sentimental. Man erinnert sich gerne an den Kauf des Brautkleides, die Auswahl der Location und natürlich an die ausgelassene Feier ohne jegliche Einschränkung. Doch erinnert man sich auch an die vielen Bräuche, damit verbundene Traditionen und Aberglauben rund um das Kleid der Braut? Hier lesen Sie über alle bekannten Traditionen und Bräuche zum Thema Brautkleid. Die meisten von ihnen dürften Sie aber schon kennen.

Bräuche und Traditionen rund um das Brautkleid – Wo kommen sie eigentlich her?

Direkt am Anfang kommt natürlich der bekannteste aller Bräuche – eine echte Braut heiratet in einem weißen Kleid. Obwohl es heutzutage viele andere Varianten gibt, ist das weiße Hochzeitskleid immer noch das Symbol für eine schöne Braut. Doch wo kommt diese Tradition eigentlich her und warum heiratet man ausgerechnet in Weiß?

Die Antwort auf diese Frage ist eigentlich recht einfach. Die Farbe Weiß steht für pure Reinheit, Unschuld und Unberührtheit. Und wie man das von früher noch kennt, was aber heute auch nicht ganz aus der Welt ist, heiratet eine Frau als Jungfrau. Daher auch die Tradition ein weißes Kleid bei der Hochzeit zu tragen. Dennoch war das nicht immer so. Bis zu den 20-er Jahren des letzten Jahrhunderts trug Frau aus Kostengründen noch ihr schwarzes Kleid, das eigentlich als Sonntagskleid diente und somit das edelste war, was man besaß. Geändert hat sich das dann mit der Zeit, obwohl noch lange nur Adelige weiße Kleider trugen und das meist aus Seide.

Wer sollte eigentlich das Hochzeitskleid bezahlen?

Früher war es so, dass die Eltern der Braut sowohl die Kosten für das Kleid, als auch den Polterabend bezahlen durften oder besser gesagt mussten. Doch hier hört die Geschichte nicht auf. Außer diesen Kosten, trugen die Brauteltern oder meist der Brautvater auch alle Kosten für die Verpflegung und Unterkunft der Brautjungfern. Das ist heute aber längst nicht mehr der Fall. Heute heiratet man auch deutlich später und meist tragen die zukünftigen Ehepartner ihre Kosten zum größten Teil selbst.

Warum der Bräutigam das Kleid vor der Hochzeit nicht sehen darf

Es bringt Unglück. Punkt. Aber warum eigentlich? Alte Aberglauben besagen, dass es Pech bringt, weil Dämonen gefährliche und schlechte Blicke auf die Braut richten, wenn der Bräutigam vor der Trauung anwesend ist. Meist haben die zukünftigen Ehepartner aus diesem Grund auch mehrere Tage vor der Hochzeit in getrennten Räumen verbracht. Auch hat man für die Brautjungfern Kleider gewählt, die dem Hochzeitskleid ähnlich sahen, um die Dämonen in die Irre zu führen.

Zum Hochzeitskleid gehört immer etwas Gebrauchtes

Früher glaubte man, dass die Braut unbedingt unter ihrem Kleid oder als Schmuck etwas Gebrauchtes tragen muss. Das symbolisierte ihre Verbundenheit zu der eigenen Herkunft und zu ihrer Familie. Hier hat man entweder geerbten Schmuck gewählt oder Accessoires, die zur Brautausstattung der eigenen Mutter oder Großmutter gehört haben. Auch heute hält sich diese Tradition noch. Ebenso wie die, im Schuh einen goldenen Pfennig zu tragen. Dieser soll Glück und Wohlstand auf dem Weg des Ehepaars bringen. Mit Sicherheit glauben auch heute viele Bräute noch an diese Bräuche und ihre Bedeutung.