Wie sieht der optimale Zeitplan von Antrag bis zur Hochzeit aus?

Die Aufregung ist groß, wenn der geliebte Partner die Frage: „Willst du mich heiraten?“ mit „Ja“ beantwortet. Doch viele Paare müssen sogleich der Realität ins Auge blicken. Heiraten kann man nicht einfach so, es bedarf einer sorgfältigen und längeren Planung. Häufig wird dafür bereits ein Jahr vorher begonnen. Doch was muss man beachten? Wie ist der richtige Zeitplan? Wie lange habe ich Zeit?

Auf all diese Fragen finden sich in diesem Ratgeber hoffentlich die nötigen Antworten.

1. Zeit lassen!
Zuallererst sollte Ihnen erst einmal bewusst sein, dass es von der Trauung bis zur Hochzeit keine festgeschriebene Regelung gibt, wie lange Sie für die Vorbereitungen benötigen. Wie in vielen anderen Dingen im Leben gilt auch hier: Was gut werden soll, braucht seine Zeit. Ob Sie nun 1 Jahr, 1,5 Jahre oder aber auch 2 Jahre für die Planung benötigen, ist dabei völlig Ihnen und Ihren Wünschen überlassen.

2. Was für ein Budget habe ich?
Die wohl wichtigste Frage für Sie wird wohl zu Beginn die des Budgets sein. In Deutschland können Sie für eine Hochzeit mit einer Summe in der Höhe von 10.000-15.000 Euro rechnen. Mehr Kosten entstehen natürlich je nachdem, wie viele Gäste Sie einladen möchten oder bei welcher Lokalität gefeiert werden soll. Ist diese erste wichtige Frage abgehakt, kann weiterverfahren werden.

3. Rahmenbedingungen klären
Im nächsten Schritt sollten Sie klären, wie, wo und wann ihre Hochzeit stattfinden soll. Präferieren Sie eher eine kirchliche Zeremonie oder eine freie Trauung? Diese Frage sollten Sie sich zu Beginn stellen, denn davon hängt die weitere Planung ab. Ist das geklärt, kann sich um die Örtlichkeit gekümmert werden, wo genau geheiratet werden soll. Denn auch der Wunschort benötigt Zeit, sich auf ein so großes Event vorzubereiten. Generell gilt auch hier, dass Sie eher früh buchen sollten, um so unnötigen Stress zu vermeiden. Außerdem haben Sie so schon einen festen Tag bestimmt und die Planung kann weitergehen.

4. Gästeliste schreiben
Es ist wichtig, sich vorab schon einmal im Klaren zu sein, wie viele Personen Sie einladen möchten. Die Gäste früh genug einzuladen ist immer ein guter Schritt, damit diejenigen, die Sie unbedingt bei diesem großen Tag dabeihaben möchten, auch wirklich erscheinen können. Anschließend sollten Sie sich um die Auswahl des Essens, die Art und den Umfang der Dekoration Gedanken machen. So kann ihre Hochzeit zumindest in Ihrem Kopf schon die erste Form annehmen.

5. Die weiteren Schritte
Stehen diese Eckdaten fest und ist der Rest auch in trockenen Tüchern, sollten Sie mit den letzten Schritten beginnen. Nun sollte die Frage der Hochzeitsmoden, also das Kleid für die Frau und den Anzug für den Mann angegangen werden. Anschließend können die Kleinigkeiten geklärt werden: Fotograf buchen, Ehegelübde verfassen und die Hochzeitstorte in Auftrag geben. Das sind die letzten Schritte.

Den optimalen Zeitplan gibt es aber für eine Hochzeit nicht, er variiert stets nach den Geschmäckern und Wünschen der Verlobten. Generell gilt aber: Wer früh anfängt, spart sich viele Unannehmlichkeiten.